WhatsApp im Ausland nutzen und Kosten sparen mit mobilen Internet-Routern

Die Geschichten kennen wir alle aus dem erweiterten Freundeskreis: Jemand kommt aus dem Urlaub zurück. Und wenn die nächste Mobilfunk-Rechnung ins Haus flattert, fallen die Leute aus allen Wolken. „Aber ich hab‘ doch nur schnell bei Facebook nachgesehen“, „nur ein paar WhatsApp-Nachrichten an meinen Freund geschickt“ oder „nur ein paar E-Mails gelesen“.

Neulich kam ein Freund von mir aus Maritius zurück. Er stellte „nur ein paar Bilder bei Facebook rein“. Die Rechnung betrug 413,87 Euro. Für diesen Betrag hätte er die Fotos per Express-Post an alle Freunde schicken können ;-(

Immer noch lassen sich die Mobilfunk-Provider den Datenverkehr im Ausland von uns Kunden vergolden. Regt dich das genauso auf, wie uns? Wir geben dir einige Tipps wie du im Ausland günstig im Netz surfen kannst, mobil bist und dennoch keine horrenden Gebühren für WhatsApp zahlen musst.

Drei Alternativen für WhatsApp im Ausland

  1. Datenoption fürs Ausland buchen
  2. WLAN/UMTS-Router, um eigenes WLAN mitzunehmen
  3. Freie WLANs nutzen

An sich wäre WhatsApp mit reinen Textnachrichten sehr sparsam. Mit einer Datenoption, die manche Provider für das Ausland anbieten, ließe sich WhatsApp problemlos im Ausland betreiben.

Alternative 1. Datenoption fürs Ausland buchen

Doch wer will sich auf ein paar mickrige KByte pro Tag einschränken lassen? Damit solltest du keine Videos, Fotos oder Musik nutzen.

Dabei muss das gar nicht sein, denn es gibt zwei weitere Alternativen, die nahezu ungebrenztes WhatsApp-Vergnügen ermöglichen. Auch im Ausland. Und zu überschaubaren Kosten.

Alternative 2. WLAN/UMTS-Router, um eigenes WLAN mitzunehmen

Die viel bessere, weil wirklich mobile Lösung ist ein kleiner WLAN-Router. Dieser verbindet dein Handy über WLAN mit einer UMTS-Internet-Verbindung. Dafür benötigt man lediglich eine örtliche Prepaid-Karte.

Mittlerweile gibt es in jedem Land Prepaid-Karten die speziell für Internet-Verbindungen gedacht sind. Damit kannst du nicht telefonieren, sondern nur Surfen. Der Vorteil ist, dass du zum Beispiel mit einem spanischen Provider in Spanien surft. Für eine spanische Prepaid-Karte gibt es keine teuren Roaming-Gebühren, wenn sie sich in der Heimat befindet.

Die WLAN/UMTS-Router gibt es zum Beispiel von Huawei und ZTE.

Die Funktion ist ungefähr vergelichbar mit den Daten-USB-Sticks, die es vor der Tethering-Funktion gab. In den mobilen Router legst du die Daten-SIM ein und schaltest das Gerät ein. Danach kannst du dich per WLAN mit dem Gerät verbinden. Du gibst die PIN ein und los geht das mobile Internet-Vergnügen im Ausland.

Prepaid-Tarife fürs Ausland finden

In diesem Jahr habe ich meinen Router in Österreich und der Türkei eingesetzt.

  • Österreich: S-Budget (3GB pro Monat, 15 Euro),
    die Prepaid-Karten gibt es an der Kasse jedes Spar-Supermarkts
  • Türkei: Turkcell (3GB pro Monat, ca. 20 Euro)

Alternative 3. Freie WLANs nutzen

Die günstigste Variante wäre natürlich WhatsApp nur über WLAN zu nutzen. Viele Hotel bieten mittlerweile WLAN, wobei sie teilweise extrem überteuert sind.

In den USA und auch in Großbritannien bietet so gut wie jedes Cafe einen freien Hotspot an. Bedenke aber, dass öffentliche WLANs immer unsicher sind. Auf keinen Falls solltest du sensible Daten wie Online-Banking darüber betreiben.

Für Hacker ist es eine schöne Spielwiese, den WhatsApp-Datenverkehr belauschen zu können. Überlege dir gut, ob ein WLAN/UMTS-Router im Ausland nicht doch besser wäre.